Normen

Die Einhaltung internationaler Normen ist ein wichtiger Bestandteil einer professionellen Qualitätssicherung und gewährleistet qualitativ hochwertige Endprodukte. Geräte und Systeme von FOERSTER prüfen nach diesen internationalen Standards und Normen, damit Ihre Werkstoffe und Komponenten den hohen Anforderungen entsprechen.

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Normen, die von den FOERSTER Prüfsystemen abgedeckt werden. Sollten Sie nach einer Norm prüfen möchten, die sich nicht in der Übersicht befindet, dann wenden Sie sich jederzeit gerne an uns.

legt die technischen Lieferbedingungen für Stahlrohre (Gehäuse, Rohre, Gleitringdichtungen und Gelenkköpfe), Kupplungsmaterial und Zubehör fest. Zudem werden die Anforderungen an drei Produktspezifikationsebenen (PSL-1, PSL-2, PSL-3) definiert. Die Prüfsysteme CIRCOSON, ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

umfasst die Spezifikationen für nahtloses und geschweißtes Stahlrohr für Pipelines in der Erdöl- und Erdgasindustrie. Die Spezifikationen für API 5L entsprechen der ISO 3183. Die Prüfsysteme CIRCOSON, ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

legt die technischen Lieferbedingungen für Stahlbohrrohre mit umgekehrten Rohrkörperenden und Anschweißwerkzeugverbindungen für Bohr- und Produktionsbetriebe in der Erdöl- und Erdgasindustrie fest. Die Prüfsysteme ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Prüfung von Ölbohrgestängen zum Nachweis ihrer amagnetischen Eigenschaften. Das Prüfverfahren beruht auf einer Messung des magnetischen Restfeldes und der Relativen Permeabilität (Permeabilitätszahl) µr. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT mit Differenzsonde und Permeabilitätstaster erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt das Verfahren der Ultraschallprüfung von Kohlenstoff- und niedriglegiertem Stahlblech sowie Universalprofilen und definiert eine Qualitätsklassifizierung. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

spezifiziert die Ultraschallprüfung von Stahlplatten mit Senkrecht-Prüfkopf. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

spezifiziert die Ultraschallprüfung von gewalzten Stahlplatten für Spezialanwendungen mit Senkrecht-Prüfkopf. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt das Verfahren zur Untersuchung von ferromagnetischen rohrförmigen Produkten mittels Streufluss. Die Prüfsysteme ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

umfasst die Standard- und Akzeptanznormen für die Ultraschallprüfung mittels Puls-Echo-Verfahren mit Senkrecht-Prüfkopf von gewalzten, vollständig beruhigten Kohlenstoffstahlplatten sowie legierten Stahlplatten. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

umfasst die Standard- und Akzeptanznormen für die Ultraschallprüfung mittels Puls-Echo-Verfahren mit Senkrecht-Prüfkopf von gewalzten und legierten Stahlplatten. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Bestimmung der Relativen Permeabilität (Permeabilitätszahl) µr im Bereich 1,0 bis 2,0 mittels Tastmessverfahren. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm. Der Vorteil des beschriebenen Verfahrens liegt in der Möglichkeit, Messungen direkt vor Ort an Materialien und gefertigten Komponenten durchzuführen. Die Anfertigung von speziellen Messproben ist nicht erforderlich.

beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Sättigungsmagnetisierung von gesinterten Hartmetallen. Das Messsystem KOERZIMAT MS erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt das Verfahren zur Bestimmung der Koerzitivfeldstärke von gesinterten Hartmetallen. Das Messsystem KOERZIMAT HCJ erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

definiert Akzeptanzniveaus für Ungänzen in Stahlblechen, Band und Breitflachstahl, basierend auf Ultraschallprüfungen. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt das Verfahren der Elektromagnetischen Detektion mittels passiver Magnetik. Die Prüfgeräte FEREX 4.32 API und FEREX 4.032 DLG erfüllen diese Norm.

beschreibt die technischen Lieferbedingungen für warmgewalzten Stabstahl und Walzdraht. Dabei wird das magnetische Streufluss-Verfahren mit Sondenabtastung empfohlen. Das CIRCOFLUX DS erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die automatisierte Ultraschall-Wanddickenprüfung von nahtlosen und geschweißten (ausgenommen unterpulvergeschweißten) Stahlrohren über den gesamten Rohrumfang. Das Prüfsystem CIRCOSON erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Bestimmung der Koerzitivfeldstärke im offenen Magnetkreis. Das Messsystem KOERZIMAT HCJ erfüllt die Anforderungen dieser Norm. Der Vorteil der beschriebenen Methode B liegt in der Möglichkeit, Proben weitestgehend geometrieunabhängig zu messen. Die Anfertigung von speziellen Messproben ist nicht erforderlich.

beschreibt das Verfahren der automatisierten Streuflussprüfung von nahtlosen und geschweißten (ausgenommen unterpulvergeschweißten) ferromagnetischen Stahlrohren über den gesamten Rohrumfang zum Nachweis von Unvollkommenheiten in Längs- und/oder Querrichtung. Die Prüfsysteme ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die allgemeinen Grundlagen der Wirbelstromprüfung. Die Messsysteme CIRCOGRAPH, DEFECTOMAT und STATOGRAPH erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

enthält Kriterien und Leitlinien für die Fertigung, Montage, Prüfung, Inbetriebnahme und Wartung von Rohrleitungssystemen. Dabei wird eine vollständige Ultraschallprüfung von Platten und Bändern sowie Rohrkörper auf laminäre Ungänzen empfohlen und deren Anforderungen definiert. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Ultraschallprüfung von Flacherzeugnissen aus Stahl mit einer Dicke größer oder gleich 6 mm (Reflexionsverfahren). Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Ultraschallprüfung von Stahlblechen mit einer Dicke größer oder gleich 6 mm (Reflexionsverfahren). Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt das Verfahren der Ultraschallprüfung für Dickblech aus Stahl. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt Ultraschall-Prüfverfahren für gewalztes Blech. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Bestimmung des Magnetische Sättigungsdipolmoment jS mittels Momentspulen im offenen Magnetkreis. Das Messsystem KOERZIMAT MS erfüllt die Anforderungen dieser Norm. Der Vorteil der beschriebenen Methode liegt in der Möglichkeit, Proben weitestgehend geometrieunabhängig zu messen. Die Anfertigung von speziellen Messproben ist nicht erforderlich.

beschreibt die Bestimmung der Relativen Permeabilität (Permeabilitätszahl) µr im Bereich 1,0 bis 2,0 mittels Tastmessverfahren. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm. Der Vorteil des beschriebenen Verfahrens liegt in der Möglichkeit, Messungen direkt vor Ort an Materialien und gefertigten Komponenten durchzuführen. Die Anfertigung von speziellen Messproben ist nicht erforderlich.

beschreibt die automatisierte Ultraschallprüfung von Band bzw. Blech, das für die Produktion geschweißter Stahlrohre eingesetzt wird, zum Nachweis von Dopplungen. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Ultraschallprüfung von Flacherzeugnissen aus Stahl mit einer Dicke gleich oder größer als 6 mm. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

spezifiziert die Anforderungen und Prüfverfahren von Stahlrohren für Rohrleitungstransportsysteme der Erdöl- und Erdgasindustrie. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

spezifiziert fünf zerstörungsfreie Prüf- und Defektklassifizierungsverfahren, u.a. die Ultraschallprüfung für Rohstoffe, Ersatzteile und Schweißnähte von metallischen Druckbehältern. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Ultraschallprüfung von Stahlplatten für Druckbehälter. Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Ultraschallprüfung von Flacherzeugnissen aus Stahl mit einer Dicke größer oder gleich 6 mm (Reflexionsverfahren). Das Prüfsystem DEFECTOPLATE erfüllt die Anforderungen dieser Norm.

spezifiziert die Anforderungen an heiß-geformte nahtlose Stahlrohre. Die Prüfsysteme ROTOMAT und TRANSOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

geben den Rahmen zur Überprüfung amagnetischer Werkzeuge zum Einsatz im Rahmen der Kampfmittelräumung (EOD – explosive ordnance disposal) vor. Das Prüfverfahren beruht auf einer Messung des magnetischen Restfeldes der zu prüfenden Komponenten mittels Absolutfeld- oder Gradienten-Magnetometer. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm.

beschreibt die Bestimmung der Relativen Permeabilität (Permeabilitätszahl) µr im Bereich 1,0 bis 2,0 mittels Tastmessverfahren. MAGNETOSCOP und MAGNETOMAT erfüllen die Anforderungen dieser Norm. Der Vorteil des beschriebenen Verfahrens liegt in der Möglichkeit, Messungen direkt vor Ort an Materialien und gefertigten Komponenten durchzuführen. Die Anfertigung von speziellen Messproben ist nicht erforderlich.