Nahtlose Stahlrohre

Nahtlose Stahlrohre

Nahtlose Stahlrohre werden vor allem als Ölfeldrohre sowie für Ölbohrgestänge in der Öl- und Gasindustrie eingesetzt. Um ein nahtloses Stahlrohr herzustellen, wird das Vorrohr (Luppe) in einem Warmumformprozess durch einen mit einem Loch versehenen Rundstrangguss gezogen.

 

DEFECTOMAT: Die Produktfamilie DEFECTOMAT prüft nahtlose Stahlrohre auf Punkt- und Querfehler im Material mit Hilfe der Wirbelstromtechnologie. In Verbindung mit den Standard Durchlaufspulen können Rohre mit einem Durchmesser bis maximal 240 mm geprüft werden.

ROTOMAT/TRANSOMAT: Die Prüfsysteme ROTOMAT und TRANSOMAT wurden speziell für Rohre mit großen Durchmessern entwickelt und prüfen mittels Streuflussverfahren die Rohrinnen- und -außenseite auf Oberflächenfehler.

MAGNATEST D-HZP: Mit Hilfe des MAGNATEST D-HZP Prüfsystems kann eine Materialbestimmung sowie Härtekontrolle des Prüfguts durchgeführt werden. Das System arbeitet mit dem magnetinduktiven Verfahren.

CIRCOGRAPH: Das Prüfgerät CIRCOGRAPH untersucht nahtlose Stahlrohre präzise auf Längsfehler. Dabei tasten rotierende Sonden die Materialoberfläche berührungslos mittels Wirbelstrom ab.

CIRCOSON WT: Das CIRCOSON WT ermöglicht eine präzise Wanddickenmessung ferromagnetischer Stahlrohre mittels EMAT (elektromagnetisches Ultraschallverfahren). Optional ausgestattet mit einer Dopplungsprüfung können Fehler innerhalb der Rohrwand sicher detektiert werden.

DEFECTOVISION: Das Prüfsystem DEFECTOVISION arbeitet mit der Wärmefluss-Thermografie. Durch die Analyse der Temperaturverteilung können feinste Oberflächenfehler, bspw. bei Knüppeln und nahtlosen Stahlrohren, erkannt und visualisiert werden.